© Jürgen Thomas Photography

 

 

Intro

Mein Name ist Pascal Sangl und ich bin freischaffender Tänzer, Choreograf und Videokünstler. Ich wurde in Süddeutschland geboren, ging dort zur Schule und nahm an zahlreichen Gemeindeveranstaltungen teil, die mit Tanz und Bewegung zu tun hatten.

Der Gedanke, meine Leidenschaft zu meinem Beruf zu machen, kam erst nach dem Abitur, im Alter von neunzehn Jahren. Ich meldete mich bei einer lokalen Tanzschule an, die mir die Grundtechnik und das Vokabular des klassischen Ballets vermittelte, sodass ich an renommierten Akademien vortanzen konnte. Von 2012 - 2016 studierte ich schließlich Modernen Theatertanz (MTD) an der Amsterdamer Universität der Künste (AHK).

 

 

Inspiration

Ich beobachte die Menschen in meinem Umfeld sehr genau. Daraus ziehe ich unwahrscheinlich viel Information und Inspiration. Schon mein erster Berührungspunkt mit Tanz war gesellschaftlich motiviert, beim deutschen Volkstanz. Daneben arbeitete ich sowohl in einer Seniorenresidenz, als auch an einer Grundschule. Menschen verschiedenster Alter und Herkünfte werden immer meine größte Inspiration sein. Doch da diese schwer zu erfassen sind, werde ich Ihnen im Folgenden verschiedene Werke nennen, die mich bewegen, berühren und begeistern: 

 

TANZ / THEATER

Puz/zle (Eastman, Sidi Larbi Cherkaoui)

Nelken (Tanztheater Wuppertal Pina Bausch)

Kiss & Cry (Charleroi Danses, Michele De Mey)

Frida Kahlo (Dominique Dumais)

Mono (Itamar Serussi Sahar)

Hieronymus B. (Nanine Linning)

Parkin'son (Giulio d'Anna)

Translating Lola (Margo van de Linde)

 

VIDEO INSTALLATIONEN

Tristan's Ascension (Bill Viola)

Deep Blue (Andy Byatt)

 

LITERATUR

The Deep: Leben in der Tiefsee (Claire Nouvian)

The Velvet Rage (Alan Downs)

The Alchemist (Paulo Coelho)

Big Magic (Elizabeth Gilbert)

 

BILDENDE KUNST

Antarctica (Zaria Forman) 

 

MUSIK

Room With A View (Tina Dico)

Awake My Soul (Mumford&Sons)

This Binary Universe (BT)

Miss You (Trentemoller)

Tod und das Mädchen (Franz Schubert)

Symphony No. 9 (Antonin Dvorak)

 

FILM

Memoirs of a Geisha (Rob Marshall)

Howl's Moving Castle (Hayao Miyazaki)

Inception (Christopher Nolan)

Avatar (James Cameron)

A Series Of Unfortunate Events (Brad Silberling)

Little Miss Sunshine (Jonathan Dayton, Valerie Faris)

Blood Diamond (Edward Zwick)

Still Alice (Richard Glatzer, Wash Westmoreland)

Whale Rider (Niki Caro)

The Intouchables (Olivier Nakache, Eric Toledano)

Reservoir Dogs, Inglourious Basterds,

The Hateful Eight, Kill Bill (Quentin Tarantino)

Ex Machina (Alex Garland)

 

 

 

Referenzen

Denn manchmal ist es interessanter zu lesen, was Andere zu sagen haben. 

 

 

Jesus de Vega Gomez

[Choreograf]

 

"Pascal befindet sich am aufregenden Punkt seiner Karriere, an dem seine Talente langsam zum klaren Ausdruck kommen; mit einer schönen, natürlichen Bewegungsqualität.

Aufgrund seiner geistreichen und freundlichen Art ist es ein Genuss, mit ihm zusammen zu arbeiten."

Sarah Soethoudt

[Tänzerin]

 

"Pascal ist ein Tänzer, der dich in eine andere Welt bringen kann. 

Es ist sehr schön mit ihm zusammen zu arbeiten, auch wenn er einem nicht immer den einfachsten Ausweg gestattet. Besonders auffällig an ihm als Performer ist seine Präsenz; seine natürliche Art auf der Bühne ist wirklich ein Genuss." 

 

Zeynep Gündüz

[Tanzhistorikerin]

 

"Pascal ist auffällig reif für sein Alter.

Er ist kooperationsbereit, verbindend und kommunikativ."

Grainne Delaney

[Schauspieldozentin]

 

"Seine Regieführung empfand ich als außerordentlich wertvoll in der Endphase unserer Proben."